Snacks für Wissensdurstige

Mahlzeiten und Leistung

Leistungsfähigkeit und Leistungsbereitschaft unterliegen im Verlauf eines 24-Stunden-Rhythmus Schwankungen. Nach der Leistungsspitze am Vormittag folgt ein Mittagstief, anschließend geht es wieder etwas aufwärts. Kinder haben geringere Nährstoff- und Flüssigkeitsspeicher als Erwachsene und sind daher auf mehrere Mahlzeiten am Tag angewiesen, um leistungsfähig zu bleiben.

Mentale Leistngsfähigkeit mit und ohne Snacks

Eine Zwischenmahlzeit zum richtigen Zeitpunkt beeinflusst die Leistungskurve des ganzen Tages positiv. So bewirkt ein Snack um 10 Uhr, dass die hohe Leistungsbereitschaft am Vormittag länger erhalten bleibt und ein Leistungsabfall beim Mittagstief nicht so stark ist. Ein Snack am Nachmittag trägt dazu bei, dass auch für die Freizeitbeschäftigung nach dem Schulalltag, z. B. für eine sportliche Betätigung, noch gute Leistungs-Voraussetzungen bestehen (s. Grafik, Quelle: Inst. f. Sporternährung, Bad Nauheim). Snacks verkürzen die Pausen zwischen den Hauptmahlzeiten und stabilisieren einen ausgeglichenen Blutzuckerspiegel. Sie sichern eine kontinuierliche Sättigung und die Erhaltung von Konzentration, Leistungsfähigkeit und Koordination.

Ohne Wasser läuft nichts

Quelle: Institut für Sporternährung

Ein weiterer wichtiger Aspekt zur Erhaltung der Leistungsfähigkeit ist ein ausgeglichener Flüssigkeitsspiegel im Körper. Bei Kindern und Jugendlichen ist der Wasseranteil an der Gesamtkörpermasse deutlich höher als bei Erwachsenen. Dieser sollte mit einer Flüssigkeitszufuhr von etwa 1 Liter für Kinder zwischen 7 und 10 Jahren und 1,5 Litern für Jugendliche zwischen 15 und 19 Jahren erhalten werden.

Beispiele für Snacks sind:

  • frisches Obst Joghurt/ Dickmilch pur, mit frischem kleingeschnittenen Obst und/oder Haferflocken
  • Gemüsestücke, z. B. Möhren, Paprika, Schlangengurke, Kohlrabi, Radieschen, Tomaten
  • Rohkostsalat z. B. aus Äpfeln, Möhren, Nüssen; dazu Knäckebrot
  • Vollkornbrot dünn belegt bzw. bestrichen mit Käse, Frischkäse oder Quark oder auch
  • mit einem vegetarischen Aufstrich, magerem Schinken, magerer Wurst und Gemüse (Salatblätter, Tomaten)
  • Müsli aus Getreideflocken mit frischem Obst und/oder Nüssen, Samen, Rosinen, Joghurt; Dickmilch; Quark; Milch
  • Milch; Kakao; Milchmischgetränke
  • Gemüsebouillon; kalte Gemüsesuppen
  • evtl. Vollkorn-, Haferkekse
  • Obstkuchen

Links

undefinedwww.bildungsklick.de
Portal für Bildungsinformationen im deutschsprachigen Raum

undefinedwww.ganztagsschulen.org
Internetseite des Ministeriums für Bildung und Forschung mit Rahmenkriterien für die Verpflegung in Schulen

undefinedwww.hww.fb14.uni-dortmund.de
Internetseite des Fachs Hauswirtschaftswissenschaften der Universität Dortmund mit Unterrichtsmaterialien und Hygienestandards

undefinedLeitfäden des Fachs Hauswirtschaftswissenschaft der Universität Dortmund zum Themenbereich Ernährung gibt es hier

undefinedwww.learnline.de
Internetseite im Bildungsportal des Ministeriums für Schule und Weiterbildung des Landes NRW

undefinedwww.schuleplusessen.de
Internetseite zum Projekt „Schule + Essen = Note 1“ betreut von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e. V. (DGE) und finanziert vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV)

www.vz-nrw.de
Internetseite der Verbraucherzentrale NRW mit Informationen zur Mittagsverpflegung in Ganztagsschulen