M

 

Mäuse melken

Wenn etwas "zum Mäuse melken" ist, dann ist die Lage meist äußerst vertrackt, wenn nicht sogar ziemlich aussichtslos. Realistisch betrachtet, ergibt das Melken einer Maus ca. 1 ml beste Mäusemilch.

 

Meier

Als Meier bezeichnete man früher den Verwalter eines königlichen Landguts. Später wurde daraus der selbstständig arbeitende Bauer. Der Hof eines Meiers wurde Meierhof - ein alter Begriff für Molkerei - genannt. Hier wurde die als Abgabe gelieferte Milch direkt zu Butter, Käse etc. verarbeitet.

 

Milchbart

1. = Milchbubi. Der ausdruck fand im Eingangskapitel des Romans "Königliche Hoheit" von Thomas Mann Verwendung.

2. sichtbare Überreste von Milchgetränken auf der Oberlippe.

 

Milchglas

Ein Milchglas ist nicht zwangsläufig ein Glas für Milch. Mitunter ist es auch ein Glas, das durch sein milchiges aussehen, den Blick auf alles hinter ihm Liegende verstellt.

 

Milch-Phänomene

1. Warum ist die Milch weiß?
Verantwortlich dafür ist das Milcheiweiß. Das Milcheiweiß reflektiert und streut das einfallende Licht und macht so die Milch weiß.

2. Warum kocht die Milch über?
Wird Milch erhitzt, bildet sich ab einer bestimmten Temperatur eine dünne Haut aus Molkeneiweiß, unter der sich der aufsteigende Wasserdampf staut. Es entsteht ein Druck, der schließlich dazu führt, dass die Milch aus dem Topf quillt. Wird Milch beim Kochen mit dem Schneebesen geschlagen, kocht sie nicht über.

3. Welche Milchsorte gibt den besten Milchschaum?
Wird erhitzte Milch mit dem Schneebesen geschlagen oder wird der Milch heißer Wasserdampf unter Druck zugegeben, umschließen kleine Luftbläschen das gerinnende Milcheiweiß und bilden den Milchschaum. Je eiweißreicher und fettärmer die Milch ist, umso besser schäumt sie. Auch H-Milch eignet sich besser als frische Milch.

 

undefinedzurück